Flugzeit nach Italien (z.B. Rom, Mailand, Catania)

Verläuft der Flug planmäßig, beträgt die Flugzeit von Frankfurt nach Rom etwa 1:45 Stunden, nach Venedig 1:20 Stunden. In den rund 1500 Flugkilometer entfernten Süden des Landes ist der Reisende deutlich über zwei Stunden unterwegs (von Hamburg sogar drei Stunden).

Ausgewählte italienische Flugziele

Fast alle Landesteile Italiens lassen sich von Deutschland gut mit dem Flugzeug erreichen. Sowohl das Festland als auch die Mittelmeerinseln weisen zahlreiche Flughäfen auf, von denen in diesem Beitrag nur die wichtigsten genannt werden.

Im Norden des Landes fertigen unter anderem Mailand-Malpensa (IATA-Code MXP; Flugzeit etwa 1 Stunde 15 Minuten) und Turin (TRN; dieselbe Zeit) Flugzeuge aus Deutschland ab. Von beiden Städten kann man sowohl Ziele in den Alpen als auch an der italienischen Riviera gut erreichen. Weiter östlich liegen Verona und vor allem Venedig-Marco Polo (VCE), der Flughafen der einzigartigen Lagunenstadt Venedig.

(Anzeigen:)


Wichtigster Flughafen der Toskana ist Pisa (PSA; Flugdauer 1,5 Stunden), klar vor Florenz. Die italienische Hauptstadt verfügt mit Rom-Fiumicino (FCO) und Rom-Ciampino über zwei Flughäfen. Rom-Fiumicino ist der deutlich größere der beiden Airports und liegt mehr als 30 Kilometer westlich der „ewigen Stadt“. Der Flughafen Neapel (NAP; Flugzeit 2 Stunden) befördert Urlauber ganz in die Nähe touristischer Attraktionen wie Ischia, Capri und Pompeii.

Sizilien-Urlauber landen neben Palermo bevorzugt in Catania (CTA; Flugzeit etwa 2,5 Stunden), von wo der berühmte Vulkan Ätna bereits in Sichtweite liegt. Die Insel Sardinien hat mit Alghero, Olbia und vor allem Cagliari (CAG) gleich drei internationale Flughäfen. Die Flugdauer aus Deutschland beträgt hier gut 2 Stunden.

Italienkarte mit Flughäfen:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Urlaub in Italien

Italien gehört neben Spanien und Österreich zu den Top-Reisezielen der Deutschen. Das liegt nicht nur an der relativen Nähe und Vertrautheit des Urlaubslandes, sondern auch an seiner großen Vielfalt. Dies beginnt im Norden mit den italienischen Alpen, zu denen auch Südtirol und die Dolomiten zählen. Hier liegt im Winter oft noch Schnee, wenn er auf der Alpennordseite bereits weggetaut ist. Südlich davon befinden sich einige der klangvollsten Städtereiseziele Europas: die Lagunenstadt Venedig, Mailand, Verona, Bologna, Pisa, Florenz und die vielen Toskana-Städtchen aus dem Mittelalter oder der Renaissance. Eine eigene Reise wert ist sicherlich die „ewige Stadt“ Rom mit dem Vatikan. Dagegen steht für die meisten Urlauber in Apulien, an der Adria, auf Sizilien und Sardinien der Badespaß im Vordergrund. Hier herrscht im Sommer beinahe eine Sonnengarantie.